Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.88 / 5,00
8 Bewertungen
Shopauskunft 4.88 / 5,00 (8 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

Tomster
18.01.2021
Klaus
15.12.2020
Peter
08.12.2020
Chris S.
06.12.2020
Bastelfreak
29.11.2020
Ich
26.11.2020
Mrtn2020
24.11.2020
toolingtools
13.11.2020

Stichsägen & Säbelsägen

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7

 

Eine Stichsäge und eine Säbelsäge sind zwei sehr nützliche Elektrowerkzeuge, die in Deiner Werkstatt nicht fehlen dürfen. Ob beim Innenausbau, bei Arbeiten im Garten oder fürs Hobby, diese Sägen sorgen für perfekte Ergebnisse und einen schnellen Arbeitsfortschritt.

 

Wie funktioniert eine Stichsäge?

Eine Stichsäge besteht aus einem Maschinenkörper mit Antriebsmotor, einem Sägeschuh und einem Sägeblatt. Das Sägeblatt wird in einer speziellen Aufnahme einseitig eingespannt. Durch den Elektromotor wird das Sägeblatt auf und ab bewegt. Durch diese Hubbewegungen schneidet das Sägeblatt ins Material. Der Schnitt erfolgt immer bei der Aufwärtsbewegung des Sägeblattes. Bei hochwertigen Stichsägen wird das Sägeblatt an der Rückseite von einer Rolle gestützt und geführt. Mit dem Sägeschuh wird die Stichsäge während der Arbeit auf das Werkstück aufgesetzt. Moderne Geräte werden entweder von einem wiederaufladbaren Akku oder über ein Stromkabel mit Energie versorgt. Beide Antriebssysteme haben ihre eigenen Vor- und Nachteile.

 

Was sind die Vor- und Nachteile einer Akku-Stichsäge im Vergleich zu einer elektrischen Stichsäge?

Der wichtigste Vorteil von Akku-Stichsägen ist die Unabhängigkeit von einem Stromnetz. Bei der Arbeit muss keine Steckdose in der Nähe des Arbeitsplatzes sein und Du musst beim Sägen nicht auf das Anschlusskabel achten. Akku-Stichsägen haben im Grunde nur kleine Nachteile. Ein Nachteil ist die durch die Akkukapazität begrenzte Laufzeit. Daher sind Akku-Stichsägen mit einem Wechselakku empfehlenswert. Während der eine Akku lädt, kannst Du mit dem zweiten Akku weiterarbeiten. Auch ist das Gewicht dadurch etwas höher. Ein weiterer Nachteil ist der etwas höhere Anschaffungspreis.

Gegenüber Akku-Stichsägen haben mit Netzstrom betriebene Stichsägen leichte Vorteile. Das Gewicht der Sägen ist wegen des fehlenden Akkus geringer, die Laufzeit ist unbegrenzt und der Preis ist je nach Leistung und Ausstattung der Säge etwas günstiger. Der größte Nachteil dieser Stichsägen gegenüber Akku-Stichsägen ist der durch das Stromkabel eingeschränkte Aktionsradius. Zudem muss bei der Arbeit immer darauf geachtet werden, dass das Stromkabel nicht beschädigt wird.

 

Einfacher Sägeblattwechsel durch Schnellspannsysteme

Moderne und hochwertige Stichsägen sind mit einem Schnellspannsystem ausgerüstet, dass es ermöglicht, das Sägeblatt ohne Werkzeug austauschen. Wenn das Sägeblatt verschlissen ist oder ein anderes Material gesägt werden muss, kannst Du das neue Sägeblatt mit wenigen Handgriffen austauschen. Dies ist ein Punkt, auf den Du beim Kauf einer Stichsäge unbedingt achten solltest.

 

Pendelhubfunktion und verstellbare Fußplatte

Unsere Sägen verfügen über eine variabel einstellbare Pendelhubfunktion die dafür sorgt, dass das Sägeblatt nicht nur hoch und runter, sondern auch vor und zurück fährt. Hier gilt es zu beachten, dass die Schnittqualität mit der Sägeschwindigkeit sinkt.
Weiterhin bieten die Deltafox Stichsägen auch eine winkelverstellbare Fußplatte die Winkelschnitte bis zu 45 Grad ermöglicht.

 

Säbelsägen - elektrische Sägen fürs Grobe

Eine Säbelsäge ist in Deiner Werkstatt die ideale Ergänzung zur Stichsäge. Diese Elektrosägen haben ein größeres Sägeblatt und eignen sich für das schnelle Sägen unterschiedlichster Materialien. Ausgerüstet mit dem passenden Sägeblatt kannst Du mit Säbelsägen Holz, Metall und Kunststoff bearbeiten. Mit einem flexiblen Sägeblatt ist es sogar möglich, Rohre bündig mit einer Wandoberfläche abzusägen. Eine Arbeit, die mit einer Stichsäge unmöglich ist.

 

Wie funktioniert eine Säbelsäge?

Das Funktionsprinzip einer Säbelsäge ist im Prinzip das Gleiche wie bei Stichsägen. Das Sägeblatt wird durch einen Elektromotor angetrieben und bewegt sich vor und zurück. Im Unterschied zu Stichsägen ragt das Sägeblatt jedoch nach vorne aus dem Maschinenkörper heraus. Eine Säbelsäge wird wie eine Bohrmaschine gehalten. Der Griff befindet sich nicht oben, sondern am hinteren Ende der Maschine. Hochwertige Säbelsägen sind ebenfalls mit einem Schnellwechselsystem für das Sägeblatt ausgestattet. Die Fußplatte oder der Sägeschuh ist deutlich kleiner als bei Stichsägen. Das Sägeblatt ist wesentlich breiter, länger und stabiler. Säbelsägen werden oft auch als elektrischer Fuchsschwanz bezeichnet. Erhältlich sind sie wie Stichsägen mit Akkuantrieb oder für den Betrieb an einer Steckdose.

 

Welche Vorteile und Nachteile hat eine Akku-Säbelsäge im Vergleich zu einer mit Netzstrom betriebene Säbelsäge ?

Wie bei Stichsägen ist der Vorteil von Akku-Säbelsägen, dass sie sehr flexibel eingesetzt werden können. Da sie nicht an eine Steckdose angeschlossen werden müssen, kannst Du sie beispielsweise im Außenbereich sofort einsetzen. Bei der Arbeit musst Du kein Stromkabel nachführen und Du musst auch nicht darauf achten, dass Du das Kabel beim Sägen beschädigst. Die Laufzeit von Akku-Säbelsägen ist durch die Akkukapazität begrenzt. Du solltest daher darauf achten, dass der Akku eine möglichst hohe Kapazität hat. Optimal sind Maschinen, die gleich mit zwei Akkus geliert werden. Ein weiterer, wenn auch kleiner Nachteil ist, dass Akku-Säbelsägen wegen des Akkus etwas schwerer sind. Auch der Anschaffungspreis kann etwas höher sein.

Der Vorteil einer mit Netzstrom betriebenen Säbelsäge ist das geringere Gewicht und der oft noch geringere Anschaffungspreis. Die Laufzeit ist bei diesen Sägen unbegrenzt. Der größte Nachteil der mit Netzstrom betriebenen Säbelsägen ist der begrenzte Arbeitsradius. Es muss immer eine Steckdose in der Nähe sein, um mit diesen Sägen arbeiten zu können. Auch muss beim Arbeiten darauf geachtet werden, dass das Stromkabel nicht beschädigt wird.

 

Flexible Fußplatte

Die Deltafox Säbelsägen verfügen über eine flexible, sich dem Werkstück bzw. Schnittverlauf anpassende Fußplatte. Weiterhin lässt sich die Fußplatte ausziehen und damit in der Länge verstellen. Dies ist von Vorteil um die Schnitttiefe anzupassen. Dies sorgt unter anderem für eine höhere Stabilität beim Schneiden dünner Werkstoffe.

 

Mehr Sicherheit durch LED-Licht

Mit einem LED-Licht ausgestattete Stichsägen und Säbelsägen bieten Dir eine höhere Sicherheit und ermöglichen präziseres Arbeiten bei schlechten Lichtverhältnissen. Das LED Licht leuchtet die Schnittlinie vor der Säge optimal aus. Dies ist ebenfalls ein Punkt, auf den Du bei der Auswahl achten solltest.

 

Beide Sägen ergänzen sich und haben ihre Vorteile. Je nachdem welche Arbeiten du verrichten möchtest kannst du dich für die eine oder andere entscheiden.

 

Stichsäge oder Säbelsäge – wann ist welche die Richtige?

Für ambitionierte Heimwerker haben beide Sägen ihre Daseinsberechtigung. Stichsägen sind vor allem für exakte Schnitte und das Schneiden von engen Kurven geeignet. Holz, NE-Metalle und Stahl können, je nach Sägeblatt und Gerät, geschnitten werden. Auch im Heizungsbau und Sanitärbereich kommt die Stichsäge zum Einsatz.

Im Gegensatz dazu überzeugt die Säbelsäge mit großen Schnitttiefen, die jedoch vom Sägeblatt und dem Motor abhängen. Ein Auge zudrücken muss man jedoch bei der Genauigkeit der Schnitte. Manchmal wird es notwendig sein diese etwas nachzubearbeiten. In Sachen Material sind dieser Säge kaum Grenzen gesetzt: Kunststoffe, Rigips-Karton, Holz, weiche Metalle, Rohre oder Mauerwerk können je nach Sägeblatt geschnitten werden.